Sprechzeiten: Mo, Di, Do 9-20 Uhr und Mi, Fr 9-16 Uhr
    Telefon +49 (0)30 40009540     → E-Mail praxis@verchkaner.de

StuhlKinderbehandlung

Gesunde und schmerzfreie Zähne sind wichtig für die allgemeine Gesundheit, das Wohlbefinden und die gesunde Entwicklung eines Kindes.

Die Hauptaufgaben für die Zahnarztpraxis sind Hilfe bei der Vermeidung von Karies und in Zusammenarbeit mit Kieferorthopäden die Kontrolle des regelgerechten Wachstums der Kiefer und der Zähne.

Das Kariesrisiko wird durch eine gute Ernährung, gute Mundhygiene und regelmäßige Prophylaxe-Behandlungen und Vorsorgeuntersuchungen in der Zahnarztpraxis gesenkt. Beachten Sie dabei auch den “Berliner Kinderzahnpass”, den Sie mit dem “Gelben Heft” von Ihrer Geburtsklinik, Ihrer Hebamme, oder Ihrem Kinderarzt  bekommen haben.

Fluoridhaltige Zahnpasten helfen nachweislich bei der Kariesvorbeugung, indem sie die Löslichkeit des Schmelzes herabsetzen und Säureangriffe  der Kariesbakterien  abmildern. Mehr Informationen zur Zahnpflege bei Kindern finden Sie hier.

Kinderzähne sind besonders kariesgefährdet, wenn die natürlich auf der Kaufläche vorkommenden Fissuren (“Rillen ” und “Grübchen”) sehr tief und damit schwierig zu reinigen sind. Karies lässt sich dennoch vermeiden, wenn die noch kariesfreien Fissuren versiegelt werde (->mehr zum Thema Fissurenversiegelung).

DSCF6867Sollte trotz aller Bemühungen doch eine Füllung notwendig sein, erfordert die Behandlung von Milchzähnen genausoviel Sorgfalt und Zeit wie die Behandlung bleibender Zähne. Dies kann bei kleinen und/oder ängstlichen Kindern schwierig sein. Meistens genügen jedoch etwas Geduld und Zeit, damit ein Kind die Angst vor einer zahnärztlichen Untersuchung oder Behandlung verliert. Bei sehr ängstlichen Kindern kann man langsam zur Untersuchungsbereitschaft kommen, indem das Kind in mehreren Besuchen ohne  Behandlung (z.B. bei einer Kontrolluntersuchung oder Zahnreinigung der Eltern) Vertrauen aufbauen und erkennen kann, das nichts Schlimmes passiert. Dazu gehört das allmähliche Kennenlernen von Geräten wie Saugern, Leuchten und Spiegeln, der Geräusche und natürlich der Behandler. Viele Kinder tolerieren nach einer solchen Eingewöhnungsphase sowohl eine örtliche Betäubung, als auch die Zahnbehandlung selbst.

 




Top